Schulen

Sobald das neue Durchführungsdatum des Schoggifestivals bekannt ist und das adaptierte Programm steht, kommunizieren wir an dieser Stelle wieder über das Angebot für Schulklassen. 

Das Schoggifestival für Schulklassen

Das Schoggifestival ehrundredlich bringt während zwei Tagen nachhaltige Schokoladeproduzent*innen, Kakaoverarbeiter*innen, NGO und andere Organisationen mit Konsument*innen zusammen. Geniesser*innen, Engagierte, Schüler*innen, Schoggiliebhaber*innen, Menschen aus Kulinarik und Lifestyle sowie alle Interessierte erleben dabei die Geschichte der Menschen, die den Kakao für unsere Schokolade herstellen. Zudem erfahren sie, warum und wie wir sorgsam umgehen können mit Mensch und Umwelt, wenn wir Schokolade konsumieren. Das Schoggifestival zeigt auf, wie neue Schweizer Schokoladenproduzent*innen eine positive Rolle in der Produktionskette spielen können, und es verbindet dabei Genuss und vielseitig aufbereitete Information mit verantwortungsvollem Handeln.

Ein Kernstück der zweitägigen Veranstaltung wird der Bildungsteil am Freitag sein. Dieser Tag ist speziell den Schulen gewidmet, das Angebot richtet sich an die Sekundarstufen I und II. Die Klassen können ein Schoggi-Package buchen, das vier Elemente beinhaltet und insgesamt 3 1/2 Stunden dauert:

  • Ein 2 Stunden-Workshop zu Schoggi, Menschenrechten und Nachhaltigkeit. (Vorbereitungsmaterial findet sich auf education 21).
  • Eine Führung durch die begehbare Ausstellung (szenographische Nachbildung der Kakao/Schokolade-Produktionskette).
  • Schoggi/Kakao-Degustation.
  • Besuch der Schoggi-Marktstände.

(Mit dem Besuch am Schoggifestival können der Schoggiteil und/oder RZG .2, WAH 1.3. WAH 2.2, WAH 3.2, WAH 3 abgedeckt werden)

Workshop

Im Workshop geht es um die Vermittlung von Hintergrundinformation zum Kakaoanbau, dessen Herausforderungen sowie der damit verbundenen Verantwortung der Konsument*innen. Was haben Menschenrechte mit unserer Schoggi zu tun? Den Schüler*innen werden Handlungsoptionen mit auf den Weg gegeben. Sie sollen informierte Konsumentscheide treffen und wissen, dass sie etwas bewirken können. Die Workshops werden von den Schulteams der Organisationen Public Eye und Amnesty International durchgeführt.

Führung durch die Ausstellung

Die Führung zeigt den Schüler*innen die verschiedenen Stationen der Produktionskette von Schokolade, stellt ihnen die Menschen hinter der Arbeit vor und entlarvt die mit dem Kakaoanbau und der Schokoladeproduktion verbundenen Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen. Die Führungen werden von Mitgliedern des Schoggifestival-Teams durchgeführt.

Schoggi/Kakao-Degustation

Faire Schokolade schmeckt gut! Aber was steckt alles drin? Mittels einfacher Anweisungen erschmecken die Schüler*innen verschiedene Aspekte und Inhaltsstoffe von Schokolade (Milch, Kakaobutter, Kakaobohne, Kakaomasse,…). So soll die Wertschätzung für das Nahrungsmittel erhöht und die Neugier geweckt werden. Die Degustationen leitet ein Mitglied des Schoggifestival-Teams

Besuch der Marktstände

Die Markstände der Schoggifirmen und NPO beweisen, dass die Schweiz inzwischen ein vielfältiges Angebot an Schokolade und Kakaoprodukten zu bieten hat, die über die gängigen Produkte in den Supermärkten hinausgeht. Die Schüler*innen lernen Unternehmen kennen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, gerechtere Schokolade herzustellen und welche die Bauernfamilien kennen, die den Kakao für ihre Schokolade ernten. Dort entdecken sie auch die Welt der Organisationen, die sich auf vielfältige Weise für faire Produktionsbedingungen stark machen. Den Spaziergang durch die Marktstände machen die Schüler*innen individuell, die Verantwortung liegt bei den Lehrpersonen (wenn erwünscht mit Unterstützung vom Helfer*innen-Team).

Die Anwesenheit der jeweiligen Klassenlehrperson ist bei allen vier Elementen erwünscht. Pro Klasse wird ein Unkostenbeitrag von CHF 200 erhoben. Es können maximal 11 Klassen teilnehmen.

Für mehr Informationen, könnt ihr euch bei Eva Moser melden: evarosa@schoggifestival.ch